Berichte

Herbst in Sellrain

Das Herbstprogramm der JB/LJ Sellrain ist so bunt wie das Laub auf den Bäumen: Vom Erntedankfest über den Besuch von diversen Bällen in Nah und Fern bis hin zu den Klöpfelsingproben, die uns Ende November auf die besinnliche Zeit einstimmen, ist alles dabei.

Einen besonders geselligen und gemütlichen Abend verbrachten wir anlässlich unseres Dankeschönessens am 11.11. im Gasthof Neuwirt. Im Anschluss daran wurde natürlich noch der Faschingsbeginn beim Ball der JB/LJ Natters ausgiebig gefeiert.

Abschließend möchten wir uns rückblickend auf das gesamte Jungbauernjahr 2016 bei unseren Mitgliedern bedanken, die immer mit viel Einsatz und Freude bei den diversen Aktivitäten dabei sind. Wir freuen uns schon auf viele nette Stunden mit euch im kommenden Jahr!

Wir sitzen alle in einem Boot!

In den letzten Monaten haben wir Jungbauern aus Sellrain wieder sehr viele tolle Momente erleben dürfen, sind dabei manchmal vielleicht auch an unsere Grenzen gestoßen und teilweise sogar über uns selbst hinausgewachsen. Sowas schafft man eben, wenn man nicht alleine im Boot sitzt!

 

Aber jetzt nochmal alles der Reihe nach: Unser heuriger Sommerausflug hat uns Ende Juli nach Salzburg geführt. Dort stand für uns bereits eine große Herausforderung am Programm: eine Raftingtour auf der Salzach. Für viele von uns war es eine große Überwindung, sich in einem Schlauchboot der (teilweise) reißenden Strömung zu überlassen. Doch wenn man sowas mit unserer super Gruppe macht, wird daraus plötzlich ein riesen Spaß. Wie sich herausstellte (bzw. wie wir ohnehin schon wussten ;-)) sind wir nämlich ein richtig tolles Team, das war besonders beim „Synchronpaddeln“ wichtig. Nur so glückte es uns, die Boote sicher durch die Fluten ans Ziel zu steuern. Für einen kräftigen Adrenalinkick sorgte am Ende noch ein wagemutiger Sprung von einem Felsen in den Fluss.

Die Kameradschaft ließen wir natürlich auch beim anschließenden Zeltfest in Abersee hochleben, bei diesem wurde übrigens kein Lied öfter gespielt als „Dem Land Tirol die Treue“. Nach so viel Action haben wir am nächsten Tag den gemütlichen Ausklang unseres Ausflugs am Wolfgangsee genossen.

Im August stand dann unsere Jahreshauptversammlung am Programm, wo wir uns über einige Neuzugänge freuen durften. Nach dieser „Personalaufstockung“ blickten wir mit Vorfreude unserem alljährlichen Highlight, dem Fest in der Postgarage, entgegen. In der dritten Septemberwoche war es dann soweit: Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate saßen wir wieder gemeinsam im Boot, wenn auch nur im übertragenen Sinn. Doch hier wie dort kommt man nur ans Ziel, wenn man sich auf seine Truppe verlassen kann. Denn der Kampf gegen die beinahe schon chronische Übermüdung nach einer harten Aufbauwoche, in der bis in die Nacht hinein gearbeitet wurde, kann nur gemeinsam gewonnen werden. Wenn dann noch zwei hinter oder vor der Bar durchgestandene Nächte dazukommen, ist die Herausforderung nochmal größer. Von da an gibt es nur noch ein Motto: Fest Zusammenhalten dann beginnt sich unser Verein voll zu entfalten!

Sommernachtsfest in Sellrain

Wenn unter den schützenden Ästen der zahlreichen Obstbäumen in der Schnapssiedlung, wieder Zelte, Tische, Tanzfläche und Bar aufgebaut werden, kann das nur eines bedeuten: Unser Sommernachtsfest steht am Programm.

Wie immer wurden allerlei Vorbereitungen getroffen, um für ein wetterfestes Festgelände zu sorgen. Bereits am Freitag konnten wir die Pfiffbar bei Vogelgezwitscher und sternenklarem Himmel in kleiner Runde einweihen. Am folgenden Tag hatten wir zwar nicht ganz so viel Glück mit dem Wetter, trotzdem ließen es sich unsere treuen Gäste nicht nehmen, für super Stimmung bei bester Musik und Verpflegung zu sorgen. Viele trotzten dem Regen bis in die frühen Morgenstunden. Als wir schließlich aus der Schnapsbar traten, war es bereits hell. Schnell gingen wir nach Hause, um uns ein paar Stunden Schlaf vor den Aufräumarbeiten zu gönnen. Mit vereinten Kräften war aber auch das bald erledigt und wir durften auf ein schönes Wochenende zurückblicken.

Vielen Dank den fleißigen Helfern und den wetterfesten Besuchen!

1,2 oder 3?

Die Sellrainer Jungbauern haben in den vergangenen Monaten wieder ein abwechslungsreiches Programm absolviert, welches sich wohl am besten folgendermaßen zusammenfassen lässt: 1,2, od. 3.? Denn obwohl das vielzitierte „Dabei sein ist alles“ natürlich auch bei uns im Vordergrund steht, kommt uns manchmal doch der Ehrgeiz dazwischen. Eindeutig siegreich gingen wir beim Zweikampf „Sauber gegen Saubär“ hervor, denn beim Dorfputz waren keine Plastikflaschen, Gassisäckchen etc. vor uns sicher. Auch beim Gebiets-4er-Cup waren wir erfolgreich und durften uns über Platz Zwei freuen. Besonders hervorheben möchten wir aber den dritten Platz bei der Wahl zur aktivsten Ortsgruppe. Auf diesem Weg gratulieren wir nochmal herzlich der Siegerortsgruppe Natters, sowie der zweitplatzierten JB/LJ aus Flaurling.
Nicht zuletzt aufgrund unseres Erfolges ist es auch nicht verwunderlich, dass der absolute Höhepunkt der letzten Monate der Bezirkstag in Steinach am Brenner war. Wir hatten als drittplatzierte Ortsgruppe die Ehre, diesen zu eröffnen. Mit viel Elan und Euphorie machten wir uns ans Werk, um einen Auftanz einzustudieren. Das spiegelte sich auch in der Choreografie wieder, welche uns durchaus herausforderte. Die Anspannung vor unserer „Aufführung“ war dementsprechend groß, doch davon ließen wir uns nicht beirren sondern vielmehr beflügeln. Eines ist sicher: So schnell werden wir unseren Auftritt nicht vergessen!

Auf los geht`s los

Der Beginn des neuen JB-Jahres steht in Sellrain, wie vermutlich in vielen anderen Ortsgruppen auch, im Zeichen der Bälle und des Faschings. Letzterer fiel heuer bekanntlich kurz aus und so wurde unser Faschingswagen auch nur für einen Abend aus dem Winterschlaf erweckt. Bei der Wagenparty, welche heuer ausnahmsweise am Rosenmontag stattfand. Das große Highlight der letzten Monate war aber der Bauernbundball, nicht zuletzt, da einige unserer Mitglieder beim Auftanz dabei waren. Schwungvoll ging es auch in der Fastenzeit weiter. Egal ob bei einer lustigen Rodelpartie mit gemütlichen Beisammensein in der Birgitzer Alm oder bei der Dorfkombi (eine Kombination aus Kegeln und Schießen). Mangelnde Kondition oder fehlendes Talent wurden in beiden Fällen einfach durch doppelten Einsatz kompensiert. So schafften wir Mädels es sogar, vor unseren Burschen die Almhütte zu erreichen und auch bei der Dorfkombi konnten wir schließlich sehr zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Alle Aktivitäten gingen, schlimmen Befürchtungen zum Trotz… ;-) Gott sei Dank unblutig über die Bühne. Ganz im Gegensatz zu folgender Aktion, bei dieser war das Blutvergießen fixer Programmbestandteil. Davon ließen sich aber einige unserer Mitglieder nicht abschrecken und stülpten einfach die Ärmel hoch, für die Blutspendenaktion der TJBLJ.

Oh du fröhliche…

Die Adventszeit ist in Sellrain jedes Jahr aufs Neue ein interessanter Mix aus ausgelassener Stimmung und besinnlichen Momenten.

Für letztere sorgen in der Adventszeit besonders die Hausbesuche unserer JB-Klöpfelsänger. Obwohl das Wetter heuer nicht sehr winterlich war, schafften wir es dennoch, ein bisschen Adventsstimmung in die Häuser einziehen zu lassen. Besonders die älteren Menschen haben sich über unser Kommen sehr gefreut. Und so kam es schon mal vor, dass die eine oder andere Träne der Rührung verdrückt werden musste.

Wenn der Nikolaus mit seinen Engeln und Krampussen die Kinder in Kindergarten, Volksschule und zu Hause besucht, werden nicht nur die Kinder beschenkt. Bei den Besuchen warten auch für unsere JB-Nikolaus-Teams jedes Jahr aufs Neue lustige und herzliche Begegnungen. Es wird wohl kaum ein Mitglied geben, das sich nicht Jahre später auch noch an eine Nikolaus-Begebenheit erinnern könnte.

Besonders ausgelassen geht es bei uns aber am 24.12. zur Sache, von besinnlicher Stimmung fehlt jede Spur. Denn wenn um die 40 Kinder gemeinsam mit vielen kindsköpfigen Jungbauern die Volksschule unsicher machen, gibt es nur noch Vollgas. Wer am Heiligen Abend in die Stuben der Sellrainer Kinder und Jungbauern schaut, wird dort alle Jahre wieder viele rotwangige Gesichter, und mit Namen etikettierte Pullover sehen…

Danke

In den letzten Monaten hat sich bei der JB/LJ Sellrain wieder einiges getan, doch ein Satz verbindet alle Ereignisse, so unterschiedlich sie auch immer waren: Sie erfüllen uns mit Dankbarkeit.

Der Hauptgrund dafür liegt wohl in der Nacht vom 7. auf den 8. Juni verborgen und das obwohl in dieser Nacht unser gesamter JB-Raum und alles, was wir uns in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten aufgebaut haben, total zerstört wurde. Denn nach dieser Nacht waren wir nur noch dankbar, dass keinem was passiert ist.

Der Sommer hat gezeigt, wie wertvoll der Zusammenhalt in unserem Dorf ist. Dass die JB/LJ dazu einen wertvollen Beitrag leistet und die Mitglieder an allen Ecken und Enden bei den Aufräumarbeiten mitgeholfen haben, kann uns stolz machen. Der Blick auf die vielen schönen alltäglichen Dinge wurde für viele von uns demütiger und dankbarer. Plötzlich war es auch nicht mehr selbstverständlich, mit dreißig gesunden Mitgliedern ein herrliches Wochenende am Bodensee zu verbringen.

Im Herbst standen im Bezirk Innsbruck schließlich das große Erntedankfest, sowie der Gebietserntedank im westl. Mittelgebirge am Programm. Zunächst haben wir darüber etwas schmunzeln müssen, denn uns war nicht wirklich klar, für welche Ernte wir dankbar sein sollten. Doch heuer hat die Natur ihre Kraft eindrucksvoll unter Beweis gestellt, sie kann nicht nur unglaublich zerstörerisch sein, sondern auch einen unglaublichen Überlebenswillen haben. So hat sie uns heuer vieles genommen, aber auch einiges wieder geschenkt, dafür sind wir dankbar.

Wenn die Blätter langsam gelb/rot werden, steht bei uns aber noch ein anderes großes Fest am Programm: Unser JB-Fest in der Postgarage. Heuer mussten wir diese nicht nur wie üblich innen ordentlich reinigen, sondern auch rundherum vom Schlamm befreien. Und so waren wir diesmal besonders dankbar, dass die Postgarage, welche mittlerweile schon weit über die Dorfgrenzen hinaus berühmt und berüchtigt für gewaltige Partynächte ist, nicht nur diesen, sondern auch den Naturgewalten bisher immer standgehalten hat.

Außerdem gibt es noch etwas, wofür wir sehr dankbar sein können: Unseren neugewählten Obmann Fabian Kofler. Dieser wird nun gemeinsam mit seiner Schwester Madeleine die JB/LJ Sellrain durch die verbliebenen zwei Jahre dieser Periode führen. Wir sind uns sicher, beziehungsweise, haben uns bereits davon überzeugt, dass die beiden das hervorragend machen werden!

Unsere Mitglieder haben in den letzten Monaten einmal mehr gezeigt, dass man sich auf sie verlassen kann egal was kommt, Danke.

Spendenübergabe Elisabethinum

Ende Mai spendeten wir die Einnahmen unserer Klöpfelsingaktion an das Elisabethinum Axams. Bei der Scheckübergabe nahm sich Herr Klaus Springer, der Leiter der Einrichtung, die Zeit uns zu zeigen, was es bedeutet, mit einer Behinderung zu leben. Das veranschaulichte uns wie wichtig es ist, Menschen, die ein solches Schicksal tragen, optimal zu unterstützen. Das Elisabethinum hat sich zum Ziel gesetzt Junge Menschen mit Behinderungen so zu begleiten und zu fördern, dass sie ein möglichst selbstbestimmtes und selbstständiges Leben führen können. Mit unserer Spende möchten wir der Organisation dabei helfen. Wie wir erfahren haben legt das Elisabethinum viel Wert darauf, Menschen mit Behinderung in die Gesellschaft zu inkludieren. In diesem Sinne möchten wir den guten Vorsatz, Menschen mit Behinderung mit mehr Offenheit zu begegnen, auch an unsere Mitglieder weitergeben und hoffen, mit unserer Spende vielen Kindern eine Freude bereitet zu haben.

Advent, Advent

Die Sellrainer Jungbauern stellten sich im Advent in den Dienst der guten Sache.

Egal ob bei der Nikolausaktion, beim Klöpfelsingen, oder bei der Kinderbetreuung am 24.12., den Jahresabschluss widmete die Ortsgruppe Sellrain dem sozialen Schwerpunkt der JB/LJ. Dass dabei auch der Spaß nicht zu kurz kommt, ist uns Mitgliedern schon lange klar. So ist es auch kein Wunder, dass diese Kombination von Freude schenken und selbst Teilhaben an vielen lustigen Stunden im Rahmen dieser Veranstaltungen, mittlerweile schon seit vielen Jahren ein fixer Bestandteil unseres Jungbauern-Vereinslebens ist.

Dankeschön!

Der Herbst hatte in Sellrain wieder einiges zu bieten:

Angefangen beim Erntedank im Oktober, über den Besuch diverser Jungbauernbälle im Gebiet und darüber hinaus, bis hin zum Dankeschönessen für unser Jungbauernfest: Wir haben das Jungbauernvereinsleben wieder in vollen Zügen genießen können. Ein besonderes Highlight war diesen Herbst aber mit Sicherheit die erste Faschingseröffnungsparty am 11. November. Rückblickend auf viele schöne Stunden, sowohl in den letzten beiden Monaten als auch im gesamten Jahr 2014 ist es wieder an der Zeit allen Mitgliedern ein riesengroßes Dankeschön auszusprechen, für den Einsatz und den guten Zusammenhalt im vergangenen Jahr.

Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen?!

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein hat als würden sich die Sellrainer Jungbauern an diese Regel halten, so kann man sie, rückblickend auf die vergangene Periode, durchaus als Motto sehen. Denn als krönenden Abschluss für die letzten Jahre machten sich 32 Mitglieder Mitte August auf in die Türkei und haben dabei als Lohn für ihren Einsatz bei den Jungbauern in den vergangenen drei Jahren vier unglaublich tolle Tage, Sonne, Strand und Meer inklusive, verbracht. Dieses Abenteuer war aber gleichzeitig der Auftakt für eine arbeitsreiche Phase in unserem Jahresablauf. Nach unserer Rückkehr in das, leider etwas verregnete, Sellrain ging es nämlich Schlag auf Schlag: Zuerst standen die Neuwahlen samt emotionalen Führungswechsel auf dem Programm. Der neu konstituierte Ausschuss hatte anschließend keine Zeit zu verlieren und vertiefte sich gleich in die Vorbereitungen für unser Jungbauernfest. Der Einsatz hat sich offenbar gelohnt und wir konnten uns über ein sehr gelungenes Fest freuen. Diese Tatsache ist aber wohl besonders einem Umstand zu verdanken: Bei uns wird, egal ob vor oder nach den Wahlen, Zusammenhalt großgeschrieben.

Das alles ist Sellrain

Mit viel Schwung und Elan starteten wir Sellrainer Jungbauern in den Sommer.

Zuerst wollten wir die Freude auf den nahenden Sommer teilen und veranstalteten ein Sommernachtsfest.  Bei tollem Wetter und super Stimmung durch die „Huttlacher“ ließen es sich unsere Ausschussmänner nicht nehmen und sorgten mit einer Flutlicht-Fahnenschwing-Einlage für den Höhepunkt der Veranstaltung.

Und es scheint als sind sie durch dadurch erst so richtig in Schwung gekommen, schon wenige Wochen später stellten sie ihr Können erneut unter Beweis und sorgten beim Gartenfest im Wohn- und Pflegeheim Unterperfuss für viele strahlende Gesichter. Schwungvoll ging es dann auch beim Kinder-Soap-Soccer-Turnier weiter welches wir für den Sozialsprengel an der Melach veranstalteten und das dem Anlass entsprechend eigentlich ein Water-Soccer-Turnier war.

Vielen Dank an alle Mitglieder, die bei den vielfältigen Aktivitäten in den letzten drei Jahren so fleißig dabei waren und viele tolle und unvergessliche Momente ermöglicht haben! Auf geht’s in die nächste Periode J!

I halt`s nit aus

Bei der Auswertung der aktivsten Ortsgruppe des Bezirkes haben wir es erneut auf das Stockerl geschafft! Beim Bezirksjungbauerntag in Natters durften wir den Pokal für den zweiten Platz entgegennehmen.

Dieses Mal teilten wir uns die „Medaillenränge“ mit den Ortsgruppen aus Thaur und Pfons. Im Anschluss an den Bezirkstag wurde dieser Erfolg natürlich gebührend gefeiert. Dabei wurden wir von Stargast Hannah unterstützt.

An dieser Stelle ist es wieder einmal an der Zeit unseren gewaltigen Mitgliedern zu danken, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre!

Der Weg ist das Ziel

Die letzten Monate waren in Sellrain wieder sehr ereignisreich. Es wurde gerodelt, geholfen, geschossen, gefeiert und gelacht. Aber jetzt noch einmal alles der Reihe nach. Vor dem Start einer partyreichen Faschingssaison versuchten wir beim Taldartturnier bei unseren Grieser Talfreunden ein festes Ziel anzuvisieren. Leider waren unsere Bemühungen nicht unbedingt von Erfolg gekrönt, es scheint als hätten unsere Nachbarn mit so etwas mehr Erfahrung ;-). Aber so leicht ließen wir uns natürlich nicht entmutigen und beim Snowsoccerturnier in Sellrain eine Woche später bekamen wir die Chance auf eine Revanche, die wir auch nutzen konnten. Anschließend hatten wir ein ganz anderes Ziel vor Augen, den Fasching. Nachdem unsere Männer viel Arbeit investiert haben, um den Wagen wieder auf Vordermann zu bringen wurde dieser heuer ausnahmsweise mit der Wogenparty in unserem Faschingswagen eröffnet. Aber auch wenn dieses Event heuer am Beginn und nicht am Ende der Saison stattfand, war es wieder ein voller Erfolg. Nach einer ausgelassenen Partynacht mussten unsere Mitglieder am Morgen schon wieder früh aus den Federn, denn schließlich sollten wir unsere Spuren am Partygelände verwischen, bevor die Weibermühle am selben Tag nach Kematen weiterzog. Doch der Stress hat sich gelohnt, denn beim Faschingsumzug in Kematen konnten unsere Buabm die Mädels davon überzeugen, was für eine schönheitsfördernde Wirkung so ein Besuch in der Weibermühle hat. Dieser Auftritt war gleichzeitig die einzige Chance für alle Frauen, in den Genuss dieser Art von Schönheitskur zu kommen, denn unsere Weibermühle wurde ansonsten nie mehr außerhalb unserer Gemeindegrenzen gesichtet. Einen Auftritt hatte sie aber dennoch, beim Faschingseinzug in Sellrain durfte sie natürlich nicht fehlen. Denn wenn die Sellrainer alle zwei Jahre ihre Fasnacht mit Tuxer, Wampeler und Co. aufleben lassen, steht vereinsübergreifende Zusammenarbeit auf dem Programm. So schafften wir es auch heuer wieder, gemeinsam mit dem Tuiflverein und den Bäuerinnen, ein tolles Faschingsfest auf die Beine zu stellen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen ließen es sich neun Gruppen aus dem Dorf nicht nehmen, die zahlreichen Besucher durch unterschiedlichste Auftritte zu unterhalten und sorgten dafür, dass die Veranstaltung der krönende Abschluss der Faschingssaison wurde.

Nach einem so actionreichen Faschingsprogramm mussten wir uns wieder ein neues Ziel setzen und so ging es, wie bereits vorher, sportlich weiter. Beim Rodelausflug auf die Rosskogelhütte, selbstverständlich inklusive gemütlichen Beisammensein, hatten wir auf alle Fälle jede Menge Spaß. Zwei Tage später überließen wir die körperliche Betätigung den Profis und „beschränkten“ uns auf die Verpflegung. Wie mittlerweile schon fast traditionell unterstützten wir die legendäre Wildsaustaffel in Praxmar mit einem großen Kellnerteam. Der Kreis der letzten zwei Monate hat sich schließlich mit der Feuertaufe des neuen Schießstandes der Schützen wieder geschlossen. Dieses Mal haben wir Gott sei Dank das Ziel nicht verfehlt... ;-)

Danke an alle Mitglieder, die bei all diesen Veranstaltungen mit vollem Einsatz und viel Freude dabei waren.

Das war 2013...

Oh, du fröhliche... :-)

Bei den Sellrainer Jungbauern war so einiges los in den letzten Monaten. Nachdem wir uns im November mit einer Klöpfelsingprobe auf die Adventszeit einstimmten, war es im Dezember so weit: Wie mittlerweile schon beinahe traditionell besuchten wir als Klöpfelsinger einen Ortsteil unseres schönen Dorfes, überbrachten die Weihnachtsbotschaft und sammelten Spenden für einen guten Zweck. Dieses Mal beglückten wir Tanneben mit unseren „Gesangskünsten“. Diesen eilt offenbar schon ihr Ruf voraus, denn heuer besuchte unsere Anklöpfelgruppe auf Anfrage auch den Kameradschaftsabend der FF-Sellrain und wurde dort sehr herzlich empfangen. Am 5. Dezember stand der Nikolausbesuch in Schule, Kindergarten und in 26 Häusern auf dem Programm. Die Kinder einer Volksschulklasse haben dem Bischof Nikolaus sogar einen Brief geschrieben, über den er sich sehr gefreut hat.Der Nikolaus belohnte die braven Kinder mit Geschenken und brachte viele Augen zum Strahlen, denn auch die Eltern der Kinder wurden vom Nikolaus überrascht, sie bekamen von uns ein kleines Säckchen mit Fair Trade Schokolade. Ein besonderer Saisonhöhepunkt war aber sicher der Spielenachmittag am 24.12. Denn was wäre eine Advents- und Weihnachtszeit in Sellrain ohne die Kinderbetreuung am 24.12.? Diese gehört für viele Kinder und Mitglieder schon so zu Weihnachten, wie die Lichterkette auf dem Weihnachtsbaum. So fanden sich auch dieses Mal wieder sehr viele Kinder und Jungbauern in der Volksschule ein, um sich gemeinsam beim Basteln und Spielen im Turnsaal die Wartezeit auf das Christkind zu verkürzen.

Wer so fleißige Mitglieder hat muss diese natürlich auch belohnen und so wurden auch heuer wieder Kalender an alle Jungbauern verteilt.

Die ersten Aktivitäten im neuen Jahr waren wie immer der Besuch der Jungbauernbälle in Grinzens und Axams. Wir sind uns natürlich sicher, dass das erst der Auftakt für ein spannendes Jahr mit viel Programm und einigen Highlights war und freuen uns schon auf viele unvergessliche und schöne Momente im Jahr 2014.

Herbst in Sellrain

Die letzten zwei Monate waren jungbäuerlich gesehen etwas ruhiger und so haben wir die Zeit genützt, schon lange geplante Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Daher war es am 31. Oktober soweit: Die beiden Kinder unseres langjährigen Mitglieds Peter bekamen endlich ihre „Weisitgeschenke“. Auf diesem Weg möchten wir uns bei Nina und Peter für den herzlichen Empfang und die tolle Bewirtung bedanken.

Auch ein anderes Projekt, das wir schon seit den Neuwahlen vor über zwei Jahren verwirklichen wollten, ist in den letzten Wochen durchgeführt worden: Ein Ausschussfotoshooting. Die Fotos können sich unserer Meinung nach eindeutig sehen lassen.

Doch bei so vielen neuen Aktivitäten haben wir natürlich auch nicht auf Altbewährtes vergessen, das Dankeschönessen im Gasthof Neuwirt stand auch heuer wieder auf dem Programm. Das Essen war eine kleine Belohnung für alle, die beim Jungbauernfest mitgeholfen haben. Natürlich war es mit dieser Mahlzeit allein noch lange nicht zu Ende und so saßen wir noch bis spät in die Nacht gemütlich beisammen und hatten jede Menge Spaß.

Wir wünschen unseren Mitgliedern und euch allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Bei uns geht's rund

Dieses Mal wollen wir euch berichten, von vielen tollen Geschichten.

Begonnen hat alles mit einem Ausflug, hier ein kurzer Auszug:

27 Jungbauern haben zwei wunderschöne Tage in Südtirol verbracht und dabei viel gelacht. Egal ob Museum, Gärten oder Hochseilgarten-Parcours, alle machten überall eine gute Figur. Natürlich besuchten wir auch den Kalterersee, ein bisschen Abkühlung tat uns nämlich nicht weh. ;-) Wir fuhren hinaus mit Tretboten und Rettungsringen, da war es an der Zeit (mehr oder weniger freiwillig) ins Wasser zu springen. Trotz der großen Hitze, muss man sagen es war spitze!

Natürlich hat sich in den letzten Monaten auch sonst noch einiges getan, davon sollt ihr auch erfahr‘n:

Unser Soap-Soccer-Team, wer hätte das gedacht, hat den ersten Platz beim Axamer Turnier gemacht. Auch unsere Jahreshauptversammlung darf man nicht vergessen, da sind wir gemeinsam beim Neuwirt gesessen. Doch das größte Highlight, das ist doch klar, das Jungbauernfest in der Postgarage war. An diesem Wochenende haben wir viel gesungen, getanzt und gelacht, und zwei Tage lang Party gemacht. Wir haben alles gegeben und erweckten die Postgarage wieder zum Leben. Natürlich hat uns das Fest auch gekostet viel Kraft, aber gemeinsam haben wir es geschafft! Doch feiern allein ist nicht alles was zählt, wenn man das Jungbauern-Vereinsleben wählt. Auch Brauchtum und Tradition stehen bei uns auf dem Programm, wie man jedes Jahr bei unserem Erntedankumzug sehen kann. Im Anschluss an diesen ist unsere Rosenkranzsonntagsprozession, aber das wisst ihr ja vielleicht schon. Auch bei dieser sind wir immer mit dabei, denn unsere Fahnen und Ferggelen sind uns nicht einerlei. Diese zu tragen ist für uns eine Ehre, wenn nur nicht zuvor immer der Ball in Oberperfuss wäre.

Jetzt habt ihr gelesen, was bei uns in letzter Zeit ist los gewesen. Zum Schluss eine Sache noch dringend gesagt werden muss: Danke für die vielen tollen Augenblicke, an die ich gerne zurückblicke. Danke auch für euren Einsatz und euren Zusammenhalt, denn Teamwork lässt bei uns nämlich niemanden kalt. Ich hoffe ihr seid auch in Zukunft mit Freude bei unseren Aktivitäten dabei und haltet euch ein bisschen Zeit für die Jungbauern frei.

 

La bella vita :-)

 

Für die Jungbauern aus Sellrain wurden in den letzten Monaten einige Träume war... 

Uns wurde von der Gemeinde erstmals ein Vereinslokal zur Verfügung gestellt, das wir nun gemeinsam mit dem Sellrainer Theaterverein benützen können. Dieser  Raum bietet uns nicht nur genügend Lagerplatz, sondern kann auch für Versammlungen, Veranstaltungen, Kurse etc. genutzt werden. 

Damit wir unser Heim auch nach unseren Vorstellungen einrichten konnten, waren natürlich einige Arbeitsstunden notwendig. Doch schließlich war es endlich an der Zeit für die erste Vollversammlung in unseren eigenen vier Wänden. 

Diese hatte gleich ein sehr erfreuliches Hauptthema, denn wir schafften es unter die 3 aktivsten Ortsgruppen des Bezirkes. Da wir dieses Mal noch nicht wussten, wer nun die Wanderfahne gewonnen hatte, mussten wir natürlich einen Tätigkeitsbericht vorbereiten. Also beschlossen wir einen Film mit allen Mitgliedern zu drehen. Beim Dreh hatten wir dann jede Menge Spaß, unsere Mitglieder konnten mit ihren „Fernsehqualitäten“ überzeugen und der Film wurde absolut sehenswert. 

Natürlich war auch der Bezirksjungbauerntag ein Highlight der vergangenen Monate, schließlich durften wir uns über den zweiten Platz freuen und feierten bis in die frühen Morgenstunden. 

Dass es schließlich nicht ganz gereicht hat, den Film vorführen zu dürfen, hielt uns nicht davon ab, ihn auf unserer Website zu veröffentlichen. :-)

 

Die JB/LJ Sellrain ist stolz auf ihre Mitglieder und möchte sich für viele tolle Stunden im letzten Jahr und in den letzten Monaten bedanken.



Berge, Pisten, Schnee...

Die Jungbauern aus Sellrain haben beim heurigen Winterausflug die Pisten im Skigebiet Obergurgl – Hochgurgl unsicher gemacht.

Bei traumhaftem Wetter und perfekten Schneeverhältnissen konnten wir einen super Tag genießen. Nach einem wohlverdienten Mittagessen auf der Neder Hütte und einer mehr oder weniger ausgiebigen Pause stürzten wir uns am Nachmittag wieder ins Skivergnügen, wobei manche von uns in ungeahnte Höhen vordrangen und den „Höhepunkt“ des Skigebietes auf 3000 Metern erkundeten. Nachdem wir also den ganzen Tag lang unsere Carvingschwünge verbessert haben, war es an der Zeit auch unseren Einkehrschwung zu perfektionieren. Und so machten wir uns gemeinsam auf den Weg in die Schirmbar, wo wir leider nur wenige Stunden feiern konnten. Denn aufgrund des starken Schneefalls mussten wir schon früher wieder nach Hause aufbrechen. Um das Beste aus der Situation zu machen, haben wir schließlich spontan beschlossen, den Skitag noch gemütlich beim Dorfschießen im Schützenheim ausklingen zu lassen.

Danke an alle, für diesen tollen Skitag, der uns sehr schöne Augenblicke bereitet hat.

 

Winter in Sellrain

Bei den Sellrainer Jungbauern hat sich in den letzten Monaten so einiges getan: Vom Klöpfelsingen in der Adventszeit bis zur Teilnahme an sämtlichen Faschingsumzügen in der näheren und weiteren Umgebung war für Abwechslung auf alle Fälle gesorgt.

Wie mittlerweile schon fast traditionell sind wir auch heuer mit dem Klöpfelsingen sehr besinnlich in die Adventszeit gestartet. Am 5. Dezember, bei der Nikolausaktion durften wir viele Kinder beschenken und wurden dafür mit einigen unvergesslichen Momenten belohnt. Doch spätestens bei der Kinderbetreuung am 24. Dezember war es dann endgültig vorbei mit der Besinnlichkeit und wir gaben unser Bestes, das Warten auf das Christkind für die Kinder so angenehm wie möglich zu gestalten. Mit viel Energie und Action ging es bei den Luftballonspielen im Turnsaal rund. Während als Alternativprogramm im Werkraum fleißig Weihnachtskugeln aus Gips gebastelt wurden, aus welchen die Kinder mit ihrer Kreativität richtige Kunstwerke kreierten. Einige Tage später freuten wir uns selbst über ein besonders tolles Weihnachtsgeschenk: Denn heuer gab es für unsere fleißigen Mitglieder als Dankeschön für ein tolles Jahr neben Jungbauernkalendern auch noch Kappen.

Zwei Wochen später ist dann das Faschingsfieber in Sellrain ausgebrochen, und nach einer intensiven Vorbereitungs- und Planungsphase gab es für die Sellrainer Waschweiber kein Halten mehr. Egal ob in Oberperfuss, Amras oder Schwaz, unsere Waschhitta sorgte überall für Aufsehen. In gelungenen Aufführungen zeigten unsere Buabm gekonnt, welche Vorreiterstellung die Sellrainer Wäscherinnen über 150 Jahre lang in Sachen „Wäschereinigung“ inne hatten.

Alles in allem haben wir einen tollen Start ins neue Jahr hingelegt und hoffen, dass es so weitergeht!

Let`s dance!

Bei den Jungbauern aus Sellrain ist es in den letzten zwei Monaten im wahrsten Sinne des Wortes rund gegangen.

Denn nachdem wir am 1. Sonntag im Oktober die „Erntedanksaison“ mit dem Einzug der Erntegaben in Sellrain und dem anschließenden gemütlichen Beisammensein im Schützenheim endgültig erfolgreich beendet hatten, konnten wir uns voll unseren Tanzkünsten widmen.

In einem 4-teiligen Tanzkurs gaben wir unser Bestes um diese zu verfeinern und wurden dabei von den geduldigen „Tanzlehrern“ unter unseren Mitgliedern tatkräftig unterstützt. Dass das Training auch erfolgreich war, konnten wir nach dem letzten Teil unseres Kurses unter Beweis stellen. Denn diesen ließen wir im Tanzlokal Branger Alm ausklingen.

Eine Woche später genossen wir beim Dankeschönessen einen etwas ruhigeren Abend. Das Essen war ein kleines Dankeschön an alle, die uns bei unserem Fest unterstützt haben. Und, wie könnte es auch anders sein, wagten ein paar unserer tanzbegeisterten Jungbauern diese Gelegenheit auch gleich für einige schwungvolle Drehungen.

In ähnlicher Manier ging es wenige Tage später beim Seniorentanzen im GH Neuwirt weiter. Denn unseren rüstigen Senioren gelingt es immer wieder, uns mit ihrer Ausdauer zu überraschen. So konnten wir einmal mehr einen netten „Tanznachmittag“ mit ihnen verbringen.

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Mitgliedern bedanken, die uns bei allen Aktivitäten zahlreich unterstützt haben und hoffen, dass sie auch im nächsten Jahr mit viel Spaß und Begeisterung dabei sind! J

Denn es geht nicht von allein...

In den letzten Monaten war wieder so einiges los bei den Sellrainer Jungbauern.

Den Auftakt machte das Riesenwuzzlerwochenende. Zwei Tage lang mieteten wir von der Tiroler LJ/JB den Riesenwuzzler. Dieser wurde am ersten Tag schon von 15 Kindern bei der Kinderbetreuung richtig ausgenutzt. Die erschwerten Bedingungen für die Kinder aufgrund der geringeren Körpergröße machten diese geschickt mit akrobatischen Turneinlagen wett. Doch auch unsere Jungbauern, welche die Kinder bei den Turnieren unterstützten, machten beim „Stangentanzen“ der anderen Art eine gute Figur. Den krönenden Abschluss des Wochenendes bildete aber das Riesenwuzzlerturnier für die „Großen“ einen Tag später. 15 Teams kämpften in spannenden Spielen mit viel Einsatz und Kampfgeist um den Sieg. Den Siegerpokal konnten nach einem packenden Finale schließlich die JB-Götzens mit nach Hause nehmen. Auf diesem Weg noch einmal herzliche Gratulation an unsere Gebietskollegen!

Nach einem so gelungenen Turnier darf natürlich auch eine After-Show-Party nicht fehlen und so feierten wir bis in die Nacht hinein.

Den August ließen wir danach etwas ruhiger angehen, doch spätestens bei den Vorbereitungen für den Gebietserntedankumzug ging es wieder los. Nachdem wir mit viel Arbeit, Einsatz und Kreativität unsere „Erntedankkutsche“ gestaltet hatten, ging es auf nach Birgitz, wo wir bei strahlendem Wetter einen tollen Umzug genießen konnten.

Schon eine Woche später beim Bezirkerntedank in Natters strahlten wir wieder mit der Sonne um die Wette und freuten uns Teil eines sehr schönen und gelungenen Umzuges sein zu dürfen.

Tags darauf waren dann unsere Köpfe auf JB-Fest programmiert, denn um das Fest in der Postgarage zu veranstalten brauchen wir alle Jahre wieder eine ganze Woche lang den Einsatz von zahlreichen fleißigen Mitgliedern. Doch auch heuer hat sich der Aufwand gelohnt und das zweitägige Fest war wieder ein Highlight.

Für die gelungene Veranstaltung möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei allen Festbesuchern bedanken, wir freuen uns schon auf nächstes Jahr! :-)

Besonders bedanken möchten wir uns auch bei unseren Mitgliedern, für die tolle Unterstützung bei allen Aktivitäten das ganze Jahr über, denn es geht nicht von allein... ;-D

Ohne Fleiß kein Preis,

unter diesem Motto stand der Sommer in Sellrain. Denn nach einem sehr gelungenen Sommernachtsfest hatten wir uns alle einen tollen Sommerausflug verdient.

Hier ein kurzer Rückblick: Das Sommernachtsfest war heuer besonders arbeitsintensiv. Denn aufgrund eines Gewitters Mitte der Woche, bei dem unser Festzelt total zerstört wurde, musste alles zweimal aufgebaut werden. Doch der Mehraufwand hat sich gelohnt: Denn zum ersten Mal seit 3 Jahren hatten wir wieder Glück mit dem Wetter. Das lockte natürlich auch zahlreiche Gäste an, die mit uns bis in die Morgenstunden feierten.

Vier Wochen später gab es dann die Belohnung für die Arbeit in den letzten Monaten. Denn bei unserem Sommerausflug durften wir uns auch davon überzeugen, dass „in München ein Hofbräuhaus steht“.

32 Mitgliedern, aus deren müden Augen die Vorfreude blitzte, trafen sich in aller Frühe um gemeinsam Richtung Deutschland aufzubrechen. In Erding angekommen konnten wir feststellen, dass sich der frühe Start gelohnt hat, denn die Therme war zu Beginn noch nicht mit Badegästen voll und so konnten wir das Rutschenparadies für uns erobern. ;-) Nach dieser Anstrengung mussten wir uns natürlich erholen und so nutzten wir die Entspannungsmöglichkeiten der Therme… Doch spätestens nach dem Schönheitsbad in der Vitaloase waren wir wieder bereit für die Rutschen im Galaxy. In der Reifenrutsche bildeten wir Ketten mit bis zu 10 Mitgliedern. Wie auch bei unseren Jungbauern kam es hier natürlich auf den „Zusammenhalt“ an. Einige Wagemutige nutzten auch die Chance sich vom „schwarzen Loch“ verschlucken zu lassen, oder sich die Kamikaze-Rutsche hinunterzustürzen… Von so viel Sportlichkeit bekommt man natürlich Hunger. Diesen stillten wir im legendären Münchner Hofbräuhaus. Dort wurde von der Live-Blasmusik sogar „Dem Land Tirol die Treue“ angestimmt, wir sorgten natürlich für die gesangliche Umrahmung und für Gänsehautstimmung.

Nach einigen Stunden gemütlichen Beisammenseins bzw. Party im Hard Rock Cafè nebenan brachen wir wieder in Richtung Sellrain auf.

Danke an alle Mitglieder für das gelungene Fest und den tollen Ausflug, den wir bestimmt nicht so schnell vergessen werden…

Time to say goodbye,

 

Nach 2 gewaltigen Jahren hieß es für uns beim Bezirksjungbauerntag in Tulfes Abschied nehmen von der Wanderfahne. Doch so  einfach wollten wir uns dann doch nicht trennen und da wir schon lange wussten,
dass sie uns nicht mehr durch dieses Jahr begleiten wird, hatten wir genügend Zeit, vorher noch eine richtige Wanderfahnenabschiedsparty zu veranstalten, um uns für die spitzen Zusammenarbeit in unserer Jungbauernschaft in den Letzten Jahren zu bedanken. Dankenswerter weiße stellte uns die Schützenkompanie Sellrain ihr Lokal für diesen Zweck zur Verfügung. Und so ließen wir es uns so
richtig gut gehen und schlugen uns mit Würstel und Brot die Bäuche voll. Dass wir anschließend auch richtig Party machten, liegt in der Natur der Sache, oder zumindest in der der Sellrainer Jungbäuerinnen und Jungbauern… :-) Die Wanderfahne bekam für diesen Abend einen Ehrenplatz am Eingang der „Partyzone“.
Und so tauchten immer wieder die vielen schönen Momente in unseren Köpfen auf,
die wir mit ihr haben durften.Abschließend möchten wir auch den Gewinnern der Bezirkswanderfahne 2012, den Jungbauern Innernavis recht herzlich gratulieren!
Wir hoffen, dass auch sie sehr viel Freude mit ihr haben werden.

 

Volle Kraft voraus!

Einen tollen Start ins neue Jahr haben die Jungbauern von Sellrain in den letzten 3 Monaten hingelegt. Während wir im Jänner noch mit den Aufbauarbeiten für die Faschingssaison beschäftigt waren, fanden wir noch Zeit beim Vereinsrodelrennen teilzunehmen. Im Februar ging es dann richtig los mit den Faschingspartys. Zu Beginn ließen wir es zwar noch beim Faschingskränzchen mit unseren Senioren, sowie dem Snow-Soccer-Turnier in der Melacharena etwas gemütlicher angehen. Angesteckt vom berüchtigten Fasnachtsfieber ging es aber eine Woche später beim 2. Sellrainer Fasnachtseinzug am 11. Feber so richtig zur Sache. Die Zusammenarbeit der Sellrainer Tuifl mit den Bäuerinnen und den Jungbauern hat sich auch heuer wieder bewährt, denn viele mehr oder weniger kälteresistente Zuschauer und neun Faschingsgruppen aus dem Dorf sorgten für eine super Stimmung! Ein besonderes Highlight des Einzuges waren mit Sicherheit auch unsere Müller mit ihrer Weibermühle, in der wir bis spät in die Nacht feierten. Bereits eine Woche später gab es wieder eine Faschingsfete in Sellrain: Denn die 5. Auflage der legendären Wogenparty war auch heuer wieder ein voller Erfolg! Um unseren Zusammenhalt auch in der Fastenzeit ein wenig zu stärken, machten wir uns heuer eine Woche später Richtung Kühtai auf, um einen Winterausflug der anderen Art zu erleben. Bei traumhaftem Wetter erkundeten wir mit Hilfe von Schneeschuhen die unberührte Winterlandschaft. Beim anschließenden Iglu-Bau-Wettbewerb, stellte sich heraus, dass im einen oder anderem von uns ein richtiger Inuit verloren gegangen ist. Doch das eigentliche Ziel des Tages war es, unsere Teamfähigkeiten zu stärken und uns gegenseitig besser kennen zu lernen. Nach getaner Arbeit ließen wir dann den Tag am Abend noch einmal Revue passieren, tauschten unsere Erlebnisse aus und natürlich wurde auch richtig gefeiert! Unser Teamgeist kam uns auch zwei Wochen später beim Tal-Dart-Turnier bei unseren Grieser Talkollegen zu Gute, denn auch wenn es für den Sieg nicht ganz reichte, hatten wir trotzdem eine Menge Spaß. Auf diesem Weg noch einmal ein herzliches Dankeschön an die Ortsgruppe Gries für die Einladung und die perfekte Organisation! Doch damit nicht genug, denn ein weiterer Klassiker wartete bereits zwei Tage später auf uns: Die Wildsaustaffel in Praxmar. Denn wie jedes Jahr wurden wir auch heuer gebeten, diesen tollen Event mit Kellnern zu unterstützen.

Dass all diese Aktivitäten nur möglich sind, wenn viele Mitglieder mithelfen, versteht sich natürlich von selbst deshalb ein großes Dankeschön an ALLE!

 

 

 

 

 



Weihnachts- und Adventszeit

 

Da der Dezember auch heuer
wieder ein sehr abwechslungsreiches Monat war, werden wir hier einige
Highlights besonders hervorheben: Zum einen das Klöpfelsingen, welches
traditionell an jedem Adventsonntag stattfindet und uns auch heuer wieder
einige unvergessliche Momente beschert hat. Als besondere Überraschung durften  die fleißigsten Sänger und Musikanten auch noch den ameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr musikalisch umrahmen.

Ein weiterer Fixpunkt in  unseren Terminkalendern war auch das Dankeschönessen: Wie jedes Jahr bedanken  wir uns auf diesem Weg bei allen fleißigen Helfern und Unterstützern unseres  Jungbauernfestes und lassen dabei die schönsten Momente noch einmal Revue passieren. Dass es unter unseren Mitgliedern auch zwei Nikoläuse und vier Engel bzw. Krampusse gibt, stellten wir einige Tage vorher unter Beweis, den mit zwei „Nikolauspartien“ besuchten wir auch heuer wieder die braven Kinder und sorgten vielerorts für leuchtende Augen. Von den Kindern wurden wir dafür mit vielen schönen Gebeten, Liedern und Zeichnungen belohnt. Auch in der Volksschule und im Kindergarten überbrachten wir die Botschaft des Hl. Nikolaus.Mit über 30 Kindern hatten die 23 Jungbäuerinnen und Jungbauern bei der Kinderbetreuung am 24. Dezember alle Hände voll zu tun. Trotzdem ist die Kinderbetreuung immer wieder ein großartiges Erlebnis, dass für viele von uns schon zu Weihnachten dazugehört.Abschließend möchten wir uns noch bei allen bedanken, die bei diesen Aktivitäten dabei waren und sie so erst möglich machten!